Am sonnigen Sonntagmorgen startete bei uns ein Gottesdienst und der immer wieder sehr emotionale Stille Vormittag. Nach Ende des Gottesdienstes verließ die gesamte Gruppe schweigend den Raum und verteilte sich, weiterhin ohne zu reden, auf dem Gelände. Es gab verschiedene Stationen, die fleißig besucht wurden. Es konnten die Andachten der letzten Tage nochmal nachgelesen und christliche Poetry-Slams geschaut werden, es lagen verschiedene Bibelübersetzungen zum Vergleich aus oder man konnte sich zu Hendrik setzen, der Worship-Lieder am Klavier gespielt hat. Außerdem saßen auf dem gesamten Gelände Mitarbeiter:innen, die für Seelsorge-Gespräche zur Verfügung standen.

Unsere wunderschöne Kulisse

Der stille Vormittag ist immer ein besonders emotionaler Programmpunkt, da man sich zwei Stunden lang komplett mit dem eigenen Gefühlsleben auseinandersetzen kann und Vieles zum Vorschein kommt. Dadurch ist es uns aber auch besonders wichtig, denn man merkt immer, wie befreiend das wirken kann, wie Menschen an diesem Tag verändert werden und wie Gott in der Zeit wirkt. Zum Abschluss wurde am Steinplateau am Fluss von Bernd der Segen gesprochen und „Sing Hallelujah“ im Kanon gesungen.

Guiness World Record Show

Nachmittags wurden Rekorde aufgestellt bei der Guiness World Record Show. In den unterschiedlichsten Kategorien wurde die beste der antretenden Gruppen ermittelt. Angetreten wurde in Kategorien wie z.B. Kartenhäuser bauen, Wasser transportieren, Montagsmaler, Eier suchen und wer in 90 Sekunden die meisten Gläser Wasser trinken konnte.

Rekorde aufstellen beim Weitsprung

Abends wurde es clever, bei „Clever – die Show“. In Kleingruppen traten die Teilnehmer:innen in Fragen gegeneinander an, die entweder durch Wissen oder durch schlaues Kombinieren beantwortet werden konnten. Viel wichtiger dabei war jedoch, dass die Antwort auf die Fragen immer in kleinen Experimenten ermittelt wurde. Diese wurden teilweise von den Gruppen selbst und teilweise als Show-Experiment auf der Bühne durchgeführt.

Clever-Show

Wir haben an diesem Abend viel gelernt: Wenn man Babypuder auf die Wasseroberfläche streut, kann man mit trockenen Händen in Wasser greifen. Styropor löst sich in Aceton auf. Mit dem Saft einer Orangenschale kann man einen Luftballon zum Platzen bringen. Außerdem wurde die Reaktion eines Wärmekissens gezeigt und Mentos in warmer und kalter Cola im Vergleich vorgeführt. Als Highlight zum Abschluss wurde eine Thermit-Reaktion gezeigt, die im Titelbild zu sehen ist – insgesamt ein durch und durch aufregender Tag!

Cola-Mentos-Fontäne (vorne kalte Cola, hinten warme)
Sieger-Gruppe mit der goldenen Schutzbrille